Home Vegan im Alltag Die Geschichte vom Hühner-Ei – mit Ausblick auf vegane Ei Alternativen

Die Geschichte vom Hühner-Ei – mit Ausblick auf vegane Ei Alternativen

Beitrag von Anna 15. März 2017
Kükengruppe in der Natur freuen sich über Ei Alternativen

Die Geschichte vom Hühner-Ei – mit Ausblick auf vegane Ei Alternativen

Wer war zuerst da: unser Wunsch nach Brathähnchen und Sonntags-Ei oder die Geflügel-Wirtschaft? Vermutlich Ersteres. Fakt ist, dass nach dem Ende des zweiten Weltkriegs die moderne Geflügel-Industrie ihren Anfang genommen hat – seitdem geht es mit der Geflügelzucht und Eier-Produktion steil bergauf. Über die Hintergründe der Produktion und die Ungerechtigkeit am Tier weiß kaum jemand Bescheid. Was Massenbetriebe für die Tiere bedeuten – und wie du bessere vegane Alternativen wählst, erfährst du hier.

 

Geflügelzucht boomt – Nachfrage und Effizienz zählen

Wusstest du, dass 95,5 % der deutschen Geflügel-Betriebe mehr als 10.000 Hühner gleichzeitig halten, und 44,1 Prozent – also nahezu jeder zweite Betrieb – sogar mehr als 100.000 Tiere? Ich jedenfalls wusste es bis heute nicht. Eine Informationsbroschüre, die 2011 an deutsche Journalisten von der „Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel“ herausgegeben wurde, hat diese Zahlen publik gemacht. Demnach isst mehr als jeder zweite Deutsche 2- bis 4-Mal pro Woche Geflügel. Die Eier nicht mitgezählt, versteht sich.

 

Massenbetriebe sind Standard, auch bei Bio-Höfen

Es wundert nicht, dass es zur Norm geworden ist derart viele Tiere in einem Betrieb zu halten – da spielen wirtschaftliche Profitabilität und steigende Nachfrage gleichermaßen eine entscheidende Rolle. Früher waren es ja die Hausfrauen, die Hühner hielten und schlachteten, das hat sich mit dem Ende des zweiten Weltkriegs geändert. Seit den 50er Jahren erlebt die wirtschaftliche Geflügelhaltung einen echten Aufschwung – heute hält nahezu jeder zweite Zuchtbetrieb in Deutschland 100.000 Hähnchen und nur 0,5 % der Betriebe haben weniger als 10.000 Tiere untergebracht.

 

Schnabelkürzen, Küken-Selektierung und kein Lebensraum

Angesichts dieser Größen kann sich vorstellen, und die Bilder des Prospekts (von einem Interessenverband der Geflügelwirtschaft herausgegeben, wohlgemerkt) zeigen dies auch, wie begrenzt und minimiert Lebensraum und Lebensqualität für all diese Tiere geworden ist. Ein gutes Gewissen braucht deshalb jemand, der „Bio-Eier“ kauft längst nicht mehr zu haben. Zu den gern tabuisierten Praktiken gehören der Antibiotika-Einsatz, das standardmäßige Schnabelkürzen von Jungtieren und das Töten von männlichen Küken im Fleischwolf unmittelbar nach dem Schlüpfen.

 

Ei Alternativen: Das kannst du tun!

Wenn du dich hoffentlich schon längst gegen den Verzehr von Hühnerfleisch entschieden hast, aber noch Eier nutzt und nicht weißt, wie du ohne diese auskommen sollst, bekommst du hier eine Hand voll wertvoller Tipps. Sämtliche Ei Alternativen findest du auch in unserem Shop.

 

Sojamehl und andere Ei Alternativen

Sojamehl von Vantastic FoodsSojamehl ist der Klassiker, wenn es darum geht, Ei beim Backen zu ersetzen: Ob Pfannkuchen, Muffins, fluffige Pancakes oder ein bindendes Ei in der Gemüse-Frikadelle – 1-2 EL Sojamehl, angerührt mit wenig Wasser, erfüllen denselben Zweck.

Wenn du bei deiner Ei Alternative ohne Soja auskommen willst, kannst du auf eine Reihe von Ei Ersatzpulvern zurückgreifen, die z.B. aus Mais-, Kartoffel- oder Tapiokastärke, Gelbwurz oder Lupinenmehl angemischt sind. Hier gibt es sowohl Variante, die das gesamte Ei ersetzen, als auch gezielten Ersatz für Eigelb und Eiweiß.

Die Ei Alternative „Tofu“

Der weiße Bohnenquark Tofu wird von Veganern ebenfalls gern verwendet, um das gewohnte „Rühr-Ei“ zu ersetzen oder einen veganen Eier-Salat herzustellen. Du kannst dir Tofu mit Zwiebeln, Gewürzen, Tomaten und anderen Zutaten köstlich anbraten und schmackhaft machen.

Zusätzlich gibt es spezielle „Scrambled Egg“ Fertigprodukte auf Tofu-Basis – für Leute, die eine schnelle Zubereitung der Frühstücks-Variante bevorzugen.

 

Welchen Ei-Ersatz findest du am besten? Was verwendest du an Stelle von Eiern?

 

Quelle: FAKTEN Informationen für Journalisten > Geflügelhaltung in Deutschland” (Mai 2011). Beilage im Magazin “journalist”.

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Anna 15. März 2017 um 10:14

Sehr schöne, knappe Übersicht! Ich hätte es gut gefunden, wenn du die Quelle zum Nachlesen der Zahlen verlinken würdest. 😉

Antworten
ALLES-VEGETARISCH.DE 17. März 2017 um 9:25

Hallo Anna,
danke für Dein Feedback.
Es handelt sich um eine Print-Quelle (nicht online erhältlich) und zwar die Verlagsbeilage “FAKTEN Informationen für Journalisten > Geflügelhaltung in Deutschland” (Mai 2011), die dem Magazin “journalist” beilag. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der iDEG (Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel) erstellt. Wir haben dies entsprechend im Artikel ergänzt 🙂

Antworten
Christian 17. März 2017 um 10:36

MyEy verwende ich gerne: http://www.myey.info/

Antworten
Tina 20. März 2017 um 12:01

endlich mal eine Seite, die nicht auf den (noch) nicht veganern rumhackt, sondern tolles Hintergrundwissen zum Nachdenken und selbst entscheiden vermittelt.
So soll es sein um zum Umdenken zu bewegen. TOP! Ich hab mir direkt den Newsletter bestellt 😀 danke EUCH dafür!!!

Antworten
ALLES-VEGETARISCH.DE 20. März 2017 um 14:10

Hallo Tina,

danke für Dein liebes Feedback. Das freut uns sehr 🙂

Antworten
Nadine Edel 22. März 2017 um 18:58

Hallo Zusammen,

ich suche immer noch nach einer Ei-Alternative beim Backen. Mein Versuch mit Chia ist ziemlich daneben gegangen. Habt Ihr andere Anregungen?

Danke und liebe Grüße Nadine

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar