Home Küchentipps

Küchentipps

Kinder und Mutter vegan backen in Küche

Vegan backen ist weder unmöglich noch besonders kompliziert – und liegt mittlerweile richtig im Trend. Jede breit aufgestellte Kuchentheke hat mittlerweile vegane Kuchen und Muffins im Programm. Wenn Du auch einmal milch- und eifrei backen möchtest, bekommst Du hier einen guten Überblick.
Alles, was Du zum veganen Backen benötigst, ist eine gute Portion Basis-Knowhow über pflanzliche Back-Essentials – und natürlich deine veganen Zutaten.

 

Soja-Margarine statt Butter

Tierisches Fett ersetzt Du ganz einfach durch Pflanzenfett. Dazu eignet sich Soja-Margarine ganz hervorragend. Inzwischen gibt es auch extrem butterähnliche Bio-Margarine auf Basis von Palm- und Kokosfett. Aber auch die etwas höherpreisige Kakaobutter ist eine wunderbare Fettalternative zum Backen und für Glasuren.

 

Pflanzendrinks

Sojadrink ist der Klassiker beim veganen Backen, doch du kannst deiner Fantasie auch mit Mandeldrink, Haferdrink oder Nussdrink aller Art beim Backen freien Lauf lassen. Wichtig: Kombiniere nach Geschmack den richtigen Pflanzendrink zu deinem Backprojekt: z.B. Haselnussdrink oder Kokosmilch zu einem Schokoladenkuchen, Sojadrink zu veganen Pancakes oder Mandeldrink in alle nussigen Gebäcke.

 

Vegan backen mit Ei-Ersatz

Wie aber sollen Kuchen, Muffins oder andere gebackene Köstlichkeiten zusammenhalten, wenn du keine Eier verwendest? Diese Frage haben sich vor dir schon viele Menschen gestellt und die Antwort ist simpel: Es gibt so viele Möglichkeiten.
Die bekannteste Methode: 1 EL Sojamehl ersetzt 1 Ei. Sojamehl hat die gleiche bindende Eigenschaft im Teig wie Hühner-Eier. Genauso gut kannst du aber auch eine reife Banane zerdrücken und z.B. in einen Muffin-Teig rühren.
Weitere Möglichkeiten: Fertiges Ei-Ersatzpulver, 2 EL Leinsamen mit 3 EL Wasser vermischt oder 60g Seidentofu pro Ei.

 

Schokolade ohne Milchpulver

Backschokolade und Kakao enthalten wie die meisten Schokoladen Milchpulver aus Kuhmilch. Wenn du also einen schokoladigen Geschmack erzielen willst, kannst du z.B. Rohkakaopulver oder vegane Schokoladen verwenden, die auf Reisdrink oder Kokosmilch basieren.

 

Pflanzliche Schlagcreme und Gelatineersatz

Wer hätte gedacht, dass pflanzliche Schlagcreme genauso cremig, locker und köstlich schmecken kann wie die herkömmliche Schlagsahne zu Omas Schokoladenkuchen? Achte beim Kauf darauf, dass du eine „aufschlagbare“ Pflanzencreme kaufst, z.B. Schlagfix UNIVERSELLE SCHLAGCREME im Tetrapack.
Übrigens: Zum Festigen von Puddings, Cremes und Tortenschichten kannst du als veganes Geliermittel Agar Agar verwenden.

 

Noch mehr Inspiration?

Du kannst alte Familienrezepte jederzeit in eine vegane Version umwandeln, indem du Eier, Milch und Butter einfach durch die oben beschriebenen Produktalternativen ersetzt.

 

Vegan backen – schon probiert?

Was sind deine veganen Lieblingsrezepte beim Backen? Gibt es Produkte, die Du dafür besonders empfehlen kannst? Teile dein Wissen mit uns und hinterlasse einen Kommentar.

 

Bildquelle:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

17. Februar 2017 2 Kommentare
1 Facebook Twitter Google + Pinterest

Der letzte, richtige Wintermonat hat es in sich. Im Februar schlägt die Kälte noch einmal richtig zu – und unser Immunsystem hat seine letzten Energiereserven verbraucht. Wenn Du deinem Körper jetzt mit ausgewogener Ernährung und natürlichen Superfoods neue Kräfte und Vitalität schenken willst, probiere doch mal die Energie-Booster Rotkohl und Rote Beete.

 

Rotkohl – roh ist er am nahrhaftesten

Rotkohl aufgeschnitten für leckere Rotkohl RezepteDer Rotkohl – oft auch Blaukraut oder Rotkraut genannt – wird oft links liegen gelassen. Keiner weiß so richtig, was man mit dem Winterkohlgemüse anstellen kann. Schon gar nicht die, die täglich ins Büro müssen und sich abends nur noch ihre Standardrezepte kochen – wenn überhaupt. Dabei ist es ziemlich einfach, aus Rotkohl die feinsten Rawfood Salate zu zaubern. Denn: am wertvollsten für deine Nährstoffzufuhr ist der Rotkohl, wenn Du ihn roh verarbeitest oder allenfalls kurz dünstest.

 

Krebsvorbeugend und vitaminreich

Genauer gesagt enthält das Energiebündel Rotkohl wie auch sämtliche anderen blau-roten Früchte und Gemüsesorten viele sekundäre Pflanzenfarbstoffe, u.a. Anthocyane, die antioxidativ und krebsvorbeugend wirken. Mit seiner optimalen Zufuhr an Vitamin C und anderen Vitaminen und Mineralien verbessert er u.a. die Sehkraft und hemmt Entzündungsprozesse. Es lohnt sich also, sich über Rotkohl Rezepte einen kleinen Überblick zu verschaffen.

 

Variantenreich: Rotkohl Rezepte

Veganer können Rotkohl wunderbar geraspelt in Rohkost-Salaten zusammen mit Karotten, Rote Beete oder Äpfeln kombinieren. Zu Rotkohl-Salaten passen besonders gut Apfelessig oder Zitronensaft, aber auch süßliche Komponenten und Nussöl. Darüber hinaus macht sich das Kohlgemüse auch im Gratin gut und als energiereicher Smoothie-Shot mit Apfelsaft.

Rotkohl Rezepte: Krautsalat

Für diesen saftigen, vitaminreichen Rawfood-Salat benötigst du:

½ Rotkohl
2 Karotten
Zitronensaft
Raps-, Lein- oder Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer

Rotkohl und Karotten werden per Hand mit einer Küchenraspel oder bequem in einer Küchenmaschine zu feinsten Streifchen geraspelt. Zitronensaft und hochwertiges Pflanzenöl – Raps-, Lein- oder Sonnenblumenöl – bilden die Grundlage fürs Dressing, das mit reichlich Salz und etwas Pfeffer verfeinert wird. Tipp: wenn dir der Salat zu fade schmeckt, musst Du noch mehr Zitronensaft und Salz verwenden und so lange abschmecken, bis der Salat saftig genug ist.

 

Die Powerknolle Rote Beete

Ähnlich nahrhaft ist die kleine Schwester des Rotkohls, die rote Beete. Mit ihrem hohen Gehalt an Betain hat sie extrem positive Auswirkungen auf Blutdruck, Herz, Leber, Galle und Verdauungsapparat – und unterstützt mit zahlreichen B-Vitaminen, Folsäure, Vitamin C und Eisen die Blutbildung. Rote Beete kann ebenfalls in unterschiedlichsten Varianten appetitlich zubereitet werden und wird idealerweise roh verzehrt – zum Beispiel als Rote Beete Saft, als Carpaccio-Vorspeise oder als schmackhafter Brotaufstrich.

 

Lust auf noch mehr rote Gemüsepower?

Auf den Geschmack gekommen? Wenn Du jetzt noch mehr rote Gemüsesorten in deine Ernährung einbauen willst, teste doch auch mal unsere Rote Beete Cracker für unterwegs sowie unsere leckeren Rote Beete Aufstriche und Probierpackungen fürs Brot.

 

Bildquelle:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

14. Februar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
vegan deutsch speisen mit Bretzel und Bier

Im folgenden Blog-Artikel wollen wir unsere eigene Heimatküche genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, inwieweit man vegan deutsch genießen kann.

Die deutsche Küche ist weltweit bekannt und findet oft sehr hohen Anklang bei vielen Touristen. Des Weiteren siedeln sich auch im Ausland immer mehr Restaurants mit deutschen Speisen an.
Kein Wunder, denn die deutsche Küche gilt vor allem als eins: deftig, würzig und leider auch reich an Fleisch!

Doch wie kannst DU auch ganz leicht vegan deutsch essen und inwiefern ist die Idee des Veganismus bereits in der deutschen Gesellschaft angekommen? Wir sagen es Dir:

 

Veganismus in Deutschland

Eines lässt sich ganz klar sagen, die Deutschen lieben ihre Tiere. Viele erfreuen sich der Gesellschaft der unterschiedlichsten Haustiere. Andererseits gilt die Viehzucht in Deutschland als besonderes traditionell und tief verwurzelt mit der Geschichte des Landes.

Doch mit fast eine Millionen Veganern zählt Deutschland zur europäischen Spitze der tierfreien Ernährungsform und es werden täglich mehr. Auch das Thema Tierschutz gelangt immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit und lässt Tendenzen in die richtige Richtung erhoffen.

Allgemein lässt sich sagen, dass es in Deutschland definitiv eine vegane Szene gibt, welche sich ständig weiterentwickelt und viele Berührungspunkte mit der restlichen Bevölkerung schafft. So gibt es inzwischen zahlreiche Restaurants mit einem veganen Angebot. Auch auf Festivals oder auf Streetfood-Events gibt es immer mehr rein vegane Stände mit einer großen Auswahl an Gerichten. Beeindruckend ist auch die Anzahl an veganen Alternativprodukten, um vegan deutsch ganz einfach zu probieren. Inzwischen gibt es nichts, was es nicht gibt. Eine kleine Übersicht findest du weiter unten im Artikel.

 

Vegan deutsch: Die Klassiker

Die Deutschen sind Weltmeister! Mit durchschnittlich ca. 60 kg pro Jahr führen die Deutschen die Weltspitze an, was den Kartoffelkonsum betrifft. Daher ist es auch kein Wunder, dass sich die Knolle in zahlreichen Hauptspeisen und Beilagen wiederfindet. Eines der weltweit berühmtesten deutschen Gerichte ist der Knödel/Kloß. Bis heute streitet man sich über die genaue Herkunft. Aber eines steht fest, er schmeckt! Es gibt ihn in den verschiedensten Variationen und lässt sich auch ganz einfach vegan herstellen. Ein besonders ausgefallenes Rezept zum selber machen findest Du hier.

Ein weltbekannter, absoluter Klassiker ist das Schnitzel. Neben dem Oktoberfest und dem deutschen Bier zählt es zu den ersten Gedanken vieler, wenn sie nach typisch deutschen Kulturgütern gefragt werden. Auch wenn das Wienerschnitzel, wie der Name schon vermuten lässt, nicht unbedingt eine deutsche Erfindung ist, ist es hier im Lande weit verbreitet. Eine vegane Variante gibt’s hier.

 

Mindestens genauso berühmt ist die Bockwurst. Allgemein, ist Deutschland für seine Wurstvielfalt bekannt. Umso schöner ist es, dass es inzwischen zahlreiche vegane Alternativen hierzu gibt, welche dem originalen Geschmack in Nichts nachstehen.

Was bei vielen nicht fehlen darf, ist der traditionelle Sonntagsbraten. Es gibt ihn in den verschiedensten Variationen mit typischen Beilagen wie beispielsweise Rotkohl, Knödel und viel Soße und weckt wahrscheinlich bei vielen die Erinnerung an einen Besuch bei den Großeltern. Zum Glück muss man auch als Veganer hierauf nicht mehr verzichten. Im Netz findet man zahlreiche Rezepte, um sich seinen veganen Braten ganz einfach selber zuzubereiten.

Wie Du siehst, bestehen tatsächlich viele der deutschen Klassiker aus Fleisch. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr vegane Alternativen, um trotzdem in den Geschmack der traditionellen deutschen Küche zu kommen.

 

Die veganfreundlichsten Städte

Wie bereits erwähnt nimmt das vegane Angebot in Deutschland stetig zu. Jedes Jahr veröffentlicht PETA hierzu ein Ranking mit den veganfreundlichsten Städten. Hier findest Du auch noch weitere Tipps für Deine vegane Städtereise. Eine Übersicht aller veganer Restaurants in Deutschland findest du auf HappyCow.

 

“Wie von Oma” einfach zu Hause genießen

Wenn Du lieber deine eigene Küche vegan deutsch neu erleben möchtest, haben wir für Dich eine kleine Auswahl an absoluten Klassikern getroffen:

 

Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Veganismus in Deutschland immer mehr Gehör findet und eine echte Chance hat. Zukünftig werden wir uns an einem immer größeren veganen Angebot erfreuen können und vielleicht unsere eigenen komplett veganen deutschen Klassiker kreieren.

Wir hoffen wie immer, dass es schmeckt und wünschen diesmal ganz schlicht und einfach guten Appetit!

13. Februar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Kokosblütenzucker in Schale

Er schaut aus wie herkömmlicher brauner Rohrzucker und doch ist die Zuckeralternative ganz anderen Ursprungs: Der Kokosblütenzucker aus dem Nektar der Kokospalme, den man im Bioladen und Fachhandel zu oftmals hohen Preisen beziehen kann, besitzt im Gegensatz zum industriell raffinierten Zucker einen niedrig-glykämischen Index und viele Mineralstoffe.

Übrigens: Kokosblütenzucker schmeckt nicht nach Kokos, sondern nach Karamell und Malz.

 

Nicht zahnfreundlicher, aber eine gute Alternative

Fragt man Ernährungswissenschaftler, so ist es gerade in unseren Industrieländern mehr als ratsam, den Konsum an Zucker grundsätzlich zu minimieren – und durch natürliche Nahrungsmittel wie frisches Obst zu ersetzen. Dennoch wollen die meisten Menschen nicht dauerhaft auf den süßen Genuss in Kuchen, Keksen und Schokolade verzichten.

Kokosblütenzucker ist deshalb eine gute Zuckeralternative beim Zubereiten und Backen, da er den Insulinspiegel im Blut durch seinen niedrig-glykämischen Index nicht nach oben schnellen lässt. Er sättigt somit länger und ähnelt darin vollwertigen Nahrungsmitteln. Keine Heißhungerattacken in der Folge!

 

Kein schneller Blutzuckeranstieg – dafür Mineralien und Vitamine

Ein weiteres Plus: Kokosblütenzucker wird durch schonendes Erhitzen über dem Holzfeuer bei niedriger Temperatur gewonnen. Dadurch enthält die Zuckeralternative noch zahlreiche Mineralien und Spurenelemente wie z.B. Magnesium, Eisen, Kalium und Zink. Dieser Reichtum an Nährstoffen trägt auch zu seiner langsamen Verstoffwechselung bei, d.h. dass die Energie durch den aufgenommenen Kokosblütenzucker im Körper etappenweise ausgeschüttet wird. Perfekt, oder?

 

Kokosblütenzucker und die Nachhaltigkeit

Zum Glück wissen wir inzwischen, dass die Produktion von Kokosblütenzucker keineswegs umweltfeindlich ist, wie uns die Zuckerlobby lange Zeit weiß machen wollte. Zwar werden Kokospalmen auf abgeholzten Regenwaldflächen angebaut, doch für die Ernte des Kokosblütenzuckers wird keine einzige Palme gefällt. Stattdessen erntet man den süßen Nektar der Kokosblüte direkt oben in den Bäumen – und zwar das ganze Jahr über. Pestizide und andere Chemikalien kennt und nutzt man in den Anbaugebieten der Zuckeralternative wie z.B. Indonesien nicht.

 

Warum kein Weißzucker?

Herkömmlicher raffinierter Haushaltszucker besteht aus isolierten Kohlenhydraten, welche den Blutzuckerspiegel sprungartig ansteigen lassen. Er ist auf Grund der hohen Erhitzung im Herstellungsprozess nährstofflos und ist in unserer Ernährung neben übermäßigem Fleischkonsum der Risikofaktor Nummer Eins bei der Entstehung von Übergewicht und Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und beispielsweise auch Darmkrebs.

Kokosblütenzucker im Glas

 

 

 

Welche Erfahrung hast Du mit Zuckeralternativen? Teile deine Erfahrungen mit uns im Kommentar.

 

 

Bildquelle: Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

10. Februar 2017 3 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Joghurt vegan mir Blaubeeren im Glas

Schon mal probiert? Inzwischen gibt es ja viel mehr Produkte im Angebot als nur den Soja-Klassiker. Doch bei der ganzen Auswahl der Lebensmittelindustrie bleibt oft der Gedanke an Ausgewogenheit auf der Strecke. Hier gebe ich Dir einige Tipps, wie Du Dein Dessert vegan genießen kannst.

 

Soja, Lupine, Kokosnuss & Co.

Vegane Alternativen zu Joghurt auf der Basis von Soja- und Lupineneiweiß, Kokosnuss- oder Mandeldrink haben längst die Regale erobert und werden gern gekauft. Mich hat an der Geschichte nur immer gestört, dass die meisten die gleichen Zusätze haben wie die Fruchtjoghurts auf Kuhmilch-Basis. Sogar den pflanzlichen Natur-Varianten sind sehr häufig Zucker und künstliche Aromen beigefügt – keine echte Alternative für einen Veganer.

 

Zucker und Aromen – das geht doch auch anders, oder?

Joghurt vegan - einfach selbstmachen

Wer dennoch nicht auf das Geschmacks-Erlebnis verzichten will, kann sich seine vegane Alternative ganz einfach selbst mixen. Dazu musst Du zuallererst die Etiketten der im Handel angebotenen Produkte studieren: Mit Zucker und Glukosesirup versetzte Produkte am besten links liegen lassen – und bei den wenigen ungesüßten oder notfalls alternativ gesüßten Natur-Varianten zugreifen.

 

 

 

Die Natur-Varianten entdecken

Eine gute Option sind die zuckerfreien Provamel-Produkte, die Du auch in unserem Shop bekommst: die Soja Alternative zu Joghurt Natural und die Sorte Mandel, die lediglich mit Stabilisatoren, Zitronensäure und Joghurtkulturen behandelt sind. Sie sind eine perfekte Basis für Deine eigenen Kreationen!

 

Basis mit Früchten mixen

Veganer Joghurt mit FrüchtenNun brauchst Du nur noch regelmäßig frisches Obst im Haus und einen einfachen Blenderaufsatz für deinen Mixer oder einen Smoothie Maker. Die frischen Früchte pürierst Du zuerst wenige Sekunden lang mit einigen Löffeln der Natur-Variante und rührst anschließend den Rest unter. So vermeidest Du, dass es zu dünnflüssig wird. Wenn Du es wiederum dünnflüssig zum Müsli haben willst, schau Dir mal die Provamel Alternative zu Joghurt an.

Ein Tipp für Naschkatzen: Wer es noch eine Nuance süßer bevorzugt, fügt einfach eine halbe, reife Banane oder einen Schuss Agavensirup hinzu.

 

Ideen für Deine veganen Desserts:

Beeren-Mix: Himbeeren und Heidelbeeren mit Natur-Variante (vegan) mixen
Erdbeer-Traum: Frische Erdbeeren mit Natur-Variante (vegan) pürieren
Mango-Party: Frische Mangostücke mit Natur-Variante (vegan) mixen
Bananen-Splash: 1 Banane mit Natur-Variante (vegan) pürieren

Du hast noch mehr Ideen, wie man vegane Alternativen zu Joghurt fantasievoll zubereiten kann? Oder hast bereits eine perfekte Mischung kreiert?

Teile Deine Tipps und Erfahrungen mit uns im Kommentar!

8. Februar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
vegan französisch frühstücken am Bett mit Croissant und Kaffee

Frankreich, das Land der der Liebe! In diesem Beitrag verschlägt uns die kulinarische Reise zu unseren französischen Nachbarn. Erfahre alles, über das vegane Angebot vor Ort und natürlich, wie Du ganz einfach vegan französisch selber zubereiten kannst.

Die französische Küche gilt als eine der besten der Welt. Nicht ohne Grund verwenden wir Deutsche auch den Begriff “Gourmet” für die Feinschmecker unter uns. Vor allem die Tradition wird bei vielen französischen Speisen großgeschrieben. Dies stellt jedoch zugleich ein großes Problem für den Tierschutz dar. Allgemein betrachtet schneidet Frankreich im EU Vergleich eher schlecht ab. So gehören beispielsweise auch viele Speisen zum kulinarischen Angebot, welche hierzulande aus gutem Grund nicht mehr erlaubt sind.

Aufgrund dieser Begebenheit, ist es auch nicht verwunderlich, dass das vegane Angebot vor Ort eher begrenzt ist. Wir haben jedoch ein paar Tipps parat, wie Du dennoch voll auf Deine Kosten beim nächsten Frankreich-Trip kommst.

 

Hotels mit vegan französischem Angebot

Eine einfache Möglichkeit, gleich von Anfang an für ein veganes Umfeld zu sorgen, ist, sich ein rein vegetarisches bzw. veganes Hotel oder Pension auszusuchen. Auf veggie-hotels.de findest Du eine Übersicht hierzu. Ein großer Vorteil hieran ist, dass man auf Gleichgesinnte trifft, mit welchen man das Land kulinarisch erkunden und ganz einfach seine Erfahrungen austauschen kann. Falls möglich, empfiehlt es sich auch immer, sich mit den Besitzern des Hotels zu unterhalten, welche bestimmt den ein oder anderen veganen Geheimtipp parat haben.

 

Vegan Französisch vor Ort

Auch wenn der Veganismus in Frankreich kaum verbreitet ist, gibt es dennoch einige rein vegane bzw. vegetarische Lokalitäten mit einem veganen Angebot, welche durchaus einen Besuch wert sind.

Ratatouille

Spätestens seit dem gleichnamigen Film kennt die ganze Welt den französischen Gemüseeintopf, welches als absolutes Nationalgericht des Landes gilt. Dieser ist, in seiner ursprünglichen Form, zu 100% vegan und lässt sich in beinahe jedem Restaurant in Frankreich auf der Speisekarte finden.

Die Hauptbestandteile sind Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Gemüsepaprikas und Knoblauch. Inzwischen gibt es diverse Variationen, weshalb Ratatouille ein absolutes vegan französisches MUST für den Aufenthalt vor Ort ist und eine gute Möglichkeit darstellt, die vegane Küche des Landes kennen zu lernen.

 

Crêpe

Das Crêpe de la joie verfügt, wie der Name schon vermuten lässt, über eine Vielzahl an Crêpes. Laut der Homepage lassen sich auf Wunsch viele Gerichte auch vegan zubereiten. (Haben uns das ganze per E-Mail bestätigen lassen, also greif zu!)

 

Diverses

Das Gentle Gourmet ist ein rein veganes Restaurant, welches diverse französische Spezialitäten in veganer Form anbietet. Von leckeren Vorspeisen über zahlreiche Hauptgänge, bis hin zu süßen Desserts gibt es hier alles, was das vegane Herz begehrt.

 

Vegan französisch selber kochen

Falls in nächster Zeit erstmal kein Urlaub ansteht, haben wir für Dich eine kleine Gourmet-Auswahl zusammengestellt, damit Du ganz einfach von zu Hause vegan französisch genießen kannst.

Zum Frühstück:

Zum Mittagessen:

Zum Abendessen

oder

…und als Dessert Sobo Bio Dessertcreme Schoko-Traum

Zum Naschen zwischendurch

 

Was Du unbedingt auch noch probieren solltest, ist Dein eigenes Ratatouille zu kochen. Kochtipps für eine besonders ausgefallene Variante gibt es hier. Auch ein frischer Flammkuchen lässt sich im Handumdrehen auf den Tisch zaubern. Ein vollständiges Rezept, mit allen benötigten Zutaten, findest du in unserer Rubrik “Vegane Rezepte”.

 

Fazit

Wie Du siehst, gibt es für alle Mahlzeiten am Tag diverse vegan französische Alternativen, wodurch Deinem Gourmet-Dasein, frei nach dem Motto “Leben wie Gott in Frankreich”, nichts mehr im Weg steht.

Wir hoffen, wir konnten Dir mit unseren Tipps weiterhelfen und die französische Küche ein wenig näherbringen. Bon appétit!

 

Warst Du selbst schon in Frankreich? Wenn ja, wie waren Deine Erfahrungen mit der veganen Kultur vor Ort? Was kannst Du noch empfehlen? Teil es uns in einem Kommentar mit!

6. Februar 2017 2 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Vegane Pizza mit Tomaten, Oliven und Basilikum

Es gilt als eines der Top-Urlaubsziele vieler Deutscher und erfreut uns diverser leckerer Speisen. Die Rede ist von Italien, dem Herkunftsland von Pizza & Pasta. ALLES-VEGETARISCH.DE zeigt Dir, wie auch Du ganz leicht in den Genuss der Klassiker für Jung und Alt kommst und im Handumdrehen vegan italienisch schlemmen kannst:

 

Kulinarisch vor Ort

Neben dem einzigartigen Geschmack und der großen Vielfalt ist ein weiterer großer Pluspunkt der italienischen Küche, dass diese auch ganz leicht vegan umsetzbar ist bzw. es in vielen Fällen eh schon ist. Traditionell verwenden die Italiener nämlich vor allem pflanzliche Zutaten. Für alles andere gibt es inzwischen zahlreiche Alternativen, welche dem konventionellen Geschmack in nichts nachstehen.

Entgegen dem Irrtum Vieler beinhaltet ein original italienischer Pizzateig weder Eier noch Milch. Auch die Nudeln besteht ursprünglich ausschließlich aus Hartweizengrieß und Wasser. Anders sieht es jedoch beim Belag für die Pizza oder der jeweiligen Nudelsoße aus. Neben Pizza Marinara (Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Oregano) und Spaghetti alla napoletana (“einfache” Tomatensauce) wird es hier schon eng.

Doch auch nur auf den ersten Blick.

Allgemein kann man sagen, dass die vegane Szene in Italien ständig am Wachsen ist. Daher ist es auch kein Wunder, dass sich das vegane Angebot immer weiterentwickelt und, wie bereits erwähnt, viel mehr vegan ist als man im ersten Moment vielleicht denkt.

 

Vegan essen gehen in Italien

Auch in Italien gibt es neben vielen veganen Alternativen auf der Speisekarte, inzwischen immer mehr rein vegane Lokale. Absolut empfehlenswert ist beispielsweise das “Dolce Vegan” in Florenz.

Eine größere Übersicht über alle veganen und veganfreundlichen Restaurants in Italien findest du hier: happycow.net.

Des weiteren kann man im Restaurant seine Pizza auch jeder Zeit einfach „senza formaggio“ (ohne Käse) bestellen. Bei Nudeln ist die häufigste Beilage Gemüse und daher auch komplett unbedenklich. Auch ein Salat mit frischen Zutaten und gegrilltem Gemüse direkt aus Italien kann sich deutlich von den deutschen Kreationen abheben und sollte daher auf jeden Fall probiert werden.

 

Gelato – geht auch vegan!

Was bei einem Italien-Trip natürlich auch nicht fehlen darf ist das “Gelato” (Eiscreme) zur Abkühlung nach einer schweißtreibenden Stadtbesichtigung in praller Sonne. Zur Freude vieler gibt es inzwischen diverse Eisdielen mit veganen Alternativen, hergestellt aus Soja- oder Lupinenmehl. Falls man sich mal nicht ganz sicher sein sollte, empfehlen sich die Fruchtsorten, da diese in der Regel ohne die Zugabe von Milch hergestellt werden.

 

Vegan italienisch selber kochen

Um Dir die Wartezeit bis zu deinem nächsten Italien-Trip zu verkürzen, haben wir hier eine Vielzahl an alternativen Lebensmitteln und Zutaten, wodurch Deiner Lieblingspizza oder Pasta-Variante nichts mehr im Weg steht. Hier findest du eine kleine Auswahl an Zutaten, um schon jetzt vegan italienisch schmausen zu können:


Pizza

Teig:

Sauce:

Schmelz:

Belag:

 

Pasta

Nudeln:

Sauce:

Schmelz:

 

Neben Pizza & Pasta findest Du auf ALLES-VEGETARISCH.DE noch zahlreiche andere Produkte, wie Ravioli und Tortellini mit allen erdenklichen Füllungen, sowie diverse Risotto Variationen, alle Zutaten für Lasagne und sogar veganes Carpaccio.

Besonders interessant ist beispielsweise auch die italienische Tofu-Variante mit Basilikum und Tomatenmark, perfekt zu Salat oder im Wrap.

Wie Du siehst ist es gar nicht so schwer, sich ein Stück Italien nach Hause zu holen und vegan italienisch zu erleben.

 

Fazit

Egal ob nun selbst gekocht, beim Italiener um die Ecke oder tatsächlich im Restaurant vor Ort, vegan italienisch ist jeder Zeit möglich und vor allem absolut empfehlenswert. In diesem Sinne, buon appetito!

30. Januar 2017 0 Kommentare
1 Facebook Twitter Google + Pinterest
Detox-Smoothies mit Basilikum Blättern

Habt ihr es euch über die Feiertage auch so richtig gut gehen lassen? Mit Take-away Food vom Asiaten, veganem Döner und Falafel, Sekt und Bier oder gar Süßigkeiten? Keine Sorge. Die Fette und Schadstoffe, die euer Körper über den Jahreswechsel gebunkert hat, könnt ihr auch wieder loswerden.

 

Schadstoffe ausleiten mit nährstoffreicher, pflanzlicher Kost

Detox Smoothies sind genau das richtige, um nach der Festtagssaison wieder in eine ausgewogene Ernährungsweise zurückzufinden. Detoxen kann man natürlich jederzeit, aber nach den Feiertagen tut die innere Reinigung und Entgiftung besonders gut: Ganz egal, ob du vom Alkohol übersäuert bist oder dein Magen wegen übermäßigem Weißmehl-, Kaffee- und Zuckerkonsum rebelliert – mit dieser Hand voll Regeln klappt es schnell mit deiner Detox Smoothie Kur zum Jahresbeginn.

 

Innerer Hausputz für Leber, Niere und Haut

  • Ersetze mindestens 1-2 Mahlzeiten am Tag durch grüne Detox Smoothies
  • Trinke sehr viel Wasser, Kräuter- und Ingwertee
  • Ernähre dich ausschließlich von Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten

 

Was du meidest, wenn du detoxt

Es ist wichtig, dass du während deiner Detox Smoothies Kur folgende Lebensmittel vom Speiseplan verbannst: Kaffee, schwarzen Tee, Fertigprodukte, Zucker und Süßigkeiten allgemein, Weißmehl und tierische Produkte, Alkohol und alle anderen sogenannten Genussmittel. Dies mag dir auf den ersten Blick viel erscheinen. Doch die Freunde von Clean Eating wissen längst, wie vielseitig eine „saubere“ und rein pflanzliche Ernährungsweise ist.

Clean Eating: Was du zu dir nimmst

Besonders wertvoll sind für deinen Körper grüne Gemüse wie Fenchel, Sellerie, Avocados, Spinat, Mangold, Kopfsalat, sämtliche Kohlsorten, insbesondere Grünkohl, aber auch Rote Beete und Äpfel. Sie entgiften Leber, Niere und Haut – und sind viel sinnvoller als jede äußerliche Wellnesskur.

Weil Obst und Gemüse ganz oben auf der Hitliste beim Detoxen stehen, ist der grüne Smoothie die perfekte Kombination. Die Faustregel „2 Teile Obst zu 1 Teil grünes Blattgemüse“ kannst du nach Belieben abändern: verwende z.B. mehr Grün und reduziere den Obstanteil, wenn du deinem Körper noch mehr sekundäre Pflanzenstoffe, Ballast- und Nährstoffe zuführen willst.

Grüne Detox Smoothie Rezepte für den Start

Detox Smoothie - grün und vegan mit viel ObstWer zum ersten Mal grüne Smoothies mixt, ist mit frischem Spinat, Selleriestangen und Fenchel optimal gerüstet. Diese lassen sich mit einem Stabmixer oder Smoothie Blenderaufsatz wunderbar verarbeiten und sind vom Geschmack vergleichsweise mild.

Je nachdem, für welches Gemüse du dich entscheidest, kombiniere ein oder zwei passende Früchte dazu: z.B. Fenchel mit Apfel, Spinat mit Orangen und Bananen oder Sellerie mit Apfel und Melone. Damit der Smoothie schön glatt wird, musst du auf jeden Fall ausreichend Wasser dazu gießen. Bei härteren Gemüsesorten empfiehlt sich ein Entsafter.

Und sonst?

Ergänze deine Detox Smoothie Kur mit vollwertigen Nahrungsmitteln wie reifem Obst und Gemüse, Quinoa, Amaranth, Hirse und Vollkornreis sowie veganen Produktalternativen und Pflanzendrinks. Rezepte dazu findest du in unserer Rezept-Datenbank.

Köstliche Tees und den Superfood Detox-Mix von PurYa! findest Du außerdem in unserem Shop.

 

Verrate uns – Welcher ist Dein Lieblingssmoothie?

 

 

Bildquelle für Beitragsbild:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

9. Januar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Older Posts