Home Tags Posts tagged with "Abnehmen"
Tag

Abnehmen

Vegane Diät und Sport der perfekte Weg zur Traumfigur

In vielen unserer Beiträge sind wir vor allem auf die moralischen Aspekte des veganen Daseins eingegangen und wie man dadurch die Tierwelt vor großem Leid bewahrt. Vegane Ernährung ermöglicht aber auch Dir einen Weg in ein besseres Leben, denn die rein pflanzliche Ernährungsform gilt als sehr gesund. Aus diesem Grund bietet sich vegane Ernährung auch bestens zum Entschlacken und abnehmen an. Erfahre in diesem Beitrag, wie die vegane Diät Dir zu Deiner Traumfigur verhelfen kann.

Vorne weg muss man natürlich gleich klarstelle, dass nicht alle vegane Produkte gleich gesund sind. Auch hier gibt es viele Süßigkeiten und Kalorienbomben, welche alles andere als gut für Dich und Deinen Körper sind. Genauso gibt es keine veganen Zauberprodukte, welche Deine überschüssigen Pfunde im Nu verbrennen. Wie beim herkömmlichen Abnehmen gilt die ganze einfache Formel, dass du mehr Kalorien verbrennen musst, als du aufnimmst, nur so und nicht anders ist eine Gewichtsabnahme möglich. Die Kunst liegt also darin, Versuchungen zu widerstehen und in erster Linie auf kalorienarme, gesunde Lebensmittel zurückzugreifen. Und hier bietet die vegane Diät einen klaren Vorteil!

 

Warum vegane Diät?

Der größte Pluspunkt liegt im Fernbleiben von tierischen Fetten. Diese sind einfach überflüssig und ungesund. Pflanzliche Fette enthalten mehr ungesättigte und damit auch mehr essentielle Fettsäuren und entlasten so den Stoffwechsel.

Da die vegane Diät vor allem unbehandelte Produkte wie Gemüse und Obst beinhaltet bleiben industrielle Zusatzstoffe und Fettmacher automatisch weg.

Des Weiteren gilt, dass sich Veganer bewusster ernähren. Sprich ein Veganer, macht sich mehr Gedanken darüber was auf dem Teller landet, woher das Lebensmittel stammt und was die jeweiligen Bestandteile sind.

Wie bereits erwähnt, muss ein Kaloriendefizit entstehen. Dabei ist wichtig, dass der Körper aber nicht permanent hungern darf. Entzieht man dem Körper seine Kalorien nämlich zu extrem und drastisch, schaltet dieser auf eine Art “Notstand” um und setzt alle zukünftigen Kalorien sofort in Fett als Energiespeicher um. Es muss also ein gesunder Zustand zwischen Kalorienverbrennung und Kalorienzufuhr herrschen. Wie Du Dir wahrscheinlich schon denken kannst, spielt Sport auch hier eine große Rolle. 30 – 60 Minuten Sport am Tag können hierfür schon ausreichend sein. Am besten bietet es sich an, dass überschüssige Energie mit Krafttraining “direkt” in Muskelmasse umzuwandeln. Aber auch Ausdauersport, wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen sind ein hervorragendes Mittel um den Pfunden den Kampf anzusagen.

 

Bestandteile einer veganen Diät

Damit es nicht zu Heißhungerattacken kommt, muss der Nährstoffbedarf des Körpers ständig gedeckt sein. Eines der wichtigsten Bestandteile zum Abnehmen ist Protein. Tofu bietet sich hierfür ideal an, am besten in Kombination mit Kohlenhydraten wie Kartoffeln oder Reis. Das schöne ist, dass Tofu so unglaublich vielfältig einsetzbar ist und mit den passenden Rezepten jedes Mal für Abwechslung sorgt. Somit ist Schluss mit eintönigen Abnehmgerichten, wie der Kohlsuppe. Hier findest Du eine kleine Auswahl an Tofu-Varianten:

 

 

Die Variation ist tatsächlich wichtig, denn so fällt es einem viel leichter, seine Ernährung umzustellen und vor allem durchzuhalten. Weitere mögliche Proteinspender sind Soja, Seitan Samen oder Bohnen.

Um ständig einen Überblick über den Kalorienhaushalt zu behalten, bieten sich diverse Kalorienzähler-Apps an, somit kannst du immer abschätzen, wie viel Du bereits gegessen hast und was Du Dir noch gönnen darfst. Aber übertreibe es nicht mit dem Kalorienzählen und mach Dich vor allem nicht verrückt, wenn Du mal ein bisschen mehr gegessen hast, sonst ist das Abnehmen mit permanentem Stress verbunden und somit zum Scheitern verurteilt.

 

Wasser, Tee und Smoothies

Neben der richtigen Ernährung ist vor allem auch das Trinken von besonderer Wichtigkeit zum Abnehmen. Pro Tag sollten es mindestens 1,5 – 2 Liter sein. Denn zum einen benötigt der Körper ständig genug Flüssigkeit zum anderen kann man hierdurch den Magen füllen und für ein früher einsetzendes Sättigungsgefühl sorgen.

Neben viel Wasser und ungesüßtem Tee eignen sich im Rahmen der veganen Diät besonders vegane Smoothies. Gerade Smoothies sättigen den Körper besonders gut und versorgen Dich gleichzeitig mit allen wichtigen Vitaminen.

Kommen wir zu einem der wohl besten Umstände einer veganen Diät. Viele Diäten verbieten Süßigkeiten komplett. Auch bei der veganen Diät sollte man diese in Maßen genießen. Der Vorteil hier ist aber, dass es viele vegane Naschereien gibt, welche weit weniger kcal und weniger Brennwerte als herkömmliche Süßigkeiten haben. Gleichzeitig besitzen diese viel Proteine und wertvolle Ballaststoffe, die die Verdauung begünstigen (Mehr darüber erfährst Du hier). So darfst Du Dir durchaus des Öfteren mal eine kleine Belohnung für Dein Durchhaltevermögen gönnen.

 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die vegane Diät viele Vorteile mit sich bringt. Herausragend sind vor allem die Vielfältigkeit der veganen Küche, die gesunden und kalorienärmeren Bestandteile sowie der leckere Geschmack. Viele bezeichnen die vegane Diät sogar als Diät die gar keine ist. Sofern Du Dich eh noch nicht vegan ernährst, ist diese Diät Form der perfekte Weg, die vegane Küche etwas genauer kennen zu lernen.

Also worauf wartest Du noch… Starte gleich morgen und die Pfunde werden purzeln.
Viel Erfolg!

 

5. Juni 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Detox-Smoothies mit Basilikum Blättern

Habt ihr es euch über die Feiertage auch so richtig gut gehen lassen? Mit Take-away Food vom Asiaten, veganem Döner und Falafel, Sekt und Bier oder gar Süßigkeiten? Keine Sorge. Die Fette und Schadstoffe, die euer Körper über den Jahreswechsel gebunkert hat, könnt ihr auch wieder loswerden.

 

Schadstoffe ausleiten mit nährstoffreicher, pflanzlicher Kost

Detox Smoothies sind genau das richtige, um nach der Festtagssaison wieder in eine gesunde Ernährungsweise zurückzufinden. Detoxen kann man natürlich jederzeit, aber nach den Feiertagen tut die innere Reinigung und Entgiftung besonders gut: Ganz egal, ob du vom Alkohol übersäuert bist oder dein Magen wegen übermäßigen Weißmehl-, Kaffee- und Zuckerkonsum rebelliert – mit dieser Hand voll Regeln klappt es schnell mit deiner Detox Smoothie Kur zum Jahresbeginn.

 

Innerer Hausputz für Leber, Niere und Haut

  • Ersetze mindestens 1-2 Mahlzeiten am Tag durch grüne Detox Smoothies
  • Trinke sehr viel Wasser, Kräuter- und Ingwertee
  • Ernähre dich ausschließlich von Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten

 

Was du meidest, wenn du detoxt

Es ist wichtig, dass du während deiner Detox Smoothies Kur folgende Lebensmittel vom Speiseplan verbannst: Kaffee, schwarzen Tee, Fertigprodukte, Zucker und Süßigkeiten allgemein, Weißmehl und tierische Produkte, Alkohol und alle anderen sogenannten Genussmittel. Dies mag dir auf den ersten Blick viel erscheinen. Doch die Freunde von Clean Eating wissen längst, wie vielseitig eine „saubere“ und rein pflanzliche Ernährungsweise ist.

Clean Eating: Was du zu dir nimmst

Besonders wertvoll sind für deinen Körper grüne Gemüse wie Fenchel, Sellerie, Avocados, Spinat, Mangold, Kopfsalat, sämtliche Kohlsorten, insbesondere Grünkohl, aber auch Rote Beete und Äpfel. Sie entgiften Leber, Niere und Haut – und sind viel sinnvoller als jede äußerliche Wellnesskur.

Weil Obst und Gemüse ganz oben auf der Hitliste beim Detoxen stehen, ist der grüne Smoothie die perfekte Kombination. Die Faustregel „2 Teile Obst zu 1 Teil grünes Blattgemüse“ kannst du nach Belieben abändern: verwende z.B. mehr Grün und reduziere den Obstanteil, wenn du deinem Körper noch mehr sekundäre Pflanzenstoffe, Ballast- und Nährstoffe zuführen willst.

Grüne Detox Smoothie Rezepte für den Start

Detox Smoothie - grün und vegan mit viel ObstWer zum ersten Mal grüne Smoothies mixt, ist mit frischem Spinat, Selleriestangen und Fenchel optimal gerüstet. Diese lassen sich mit einem Stabmixer oder Smoothie Blenderaufsatz wunderbar verarbeiten und sind vom Geschmack vergleichsweise mild.

Je nachdem, für welches Gemüse du dich entscheidest, kombiniere ein oder zwei passende Früchte dazu: z.B. Fenchel mit Apfel, Spinat mit Orangen und Bananen oder Sellerie mit Apfel und Melone. Damit der Smoothie schön glatt wird, musst du auf jeden Fall ausreichend Wasser dazu gießen. Bei härteren Gemüsesorten empfiehlt sich ein Entsafter.

Und sonst?

Ergänze deine Detox Smoothie Kur mit vollwertigen Nahrungsmitteln wie reifem Obst und Gemüse, Quinoa, Amaranth, Hirse und Vollkornreis sowie veganen Produktalternativen und Pflanzenmilch. Rezepte dazu findest du in unserer Rezept-Datenbank.

Köstliche Detox Tees von PUKKA und den Superfood Detox-Mix von PurYa! findest Du außerdem in unserem Shop.

 

Verrate uns – Welcher ist Dein Lieblingssmoothie?

 

 

Bildquelle für Beitragsbild:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

9. Januar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest