Home Tags Posts tagged with "vegan werden"
Tag

vegan werden

Kinder und Mutter vegan backen in Küche

Vegan backen ist weder unmöglich noch besonders kompliziert – und liegt mittlerweile richtig im Trend. Jede breit aufgestellte Kuchentheke hat mittlerweile vegane Kuchen und Muffins im Programm. Wenn Du auch einmal milch- und eifrei backen möchtest, bekommst Du hier einen guten Überblick.
Alles, was Du zum veganen Backen benötigst, ist eine gute Portion Basis-Knowhow über pflanzliche Back-Essentials – und natürlich deine veganen Zutaten.

 

Soja-Margarine statt Butter

Tierisches Fett ersetzt Du ganz einfach durch Pflanzenfett. Dazu eignet sich Soja-Margarine ganz hervorragend. Inzwischen gibt es auch extrem butterähnliche Bio-Margarine auf Basis von Palm- und Kokosfett. Aber auch die etwas höherpreisige Kakaobutter ist eine wunderbare Fettalternative zum Backen und für Glasuren.

 

Pflanzendrinks

Sojadrink ist der Klassiker beim veganen Backen, doch du kannst deiner Fantasie auch mit Mandeldrink, Haferdrink oder Nussdrink aller Art beim Backen freien Lauf lassen. Wichtig: Kombiniere nach Geschmack den richtigen Pflanzendrink zu deinem Backprojekt: z.B. Haselnussdrink oder Kokosmilch zu einem Schokoladenkuchen, Sojadrink zu veganen Pancakes oder Mandeldrink in alle nussigen Gebäcke.

 

Vegan backen mit Ei-Ersatz

Wie aber sollen Kuchen, Muffins oder andere gebackene Köstlichkeiten zusammenhalten, wenn du keine Eier verwendest? Diese Frage haben sich vor dir schon viele Menschen gestellt und die Antwort ist simpel: Es gibt so viele Möglichkeiten.
Die bekannteste Methode: 1 EL Sojamehl ersetzt 1 Ei. Sojamehl hat die gleiche bindende Eigenschaft im Teig wie Hühner-Eier. Genauso gut kannst du aber auch eine reife Banane zerdrücken und z.B. in einen Muffin-Teig rühren.
Weitere Möglichkeiten: Fertiges Ei-Ersatzpulver, 2 EL Leinsamen mit 3 EL Wasser vermischt oder 60g Seidentofu pro Ei.

 

Schokolade ohne Milchpulver

Backschokolade und Kakao enthalten wie die meisten Schokoladen Milchpulver aus Kuhmilch. Wenn du also einen schokoladigen Geschmack erzielen willst, kannst du z.B. Rohkakaopulver oder vegane Schokoladen verwenden, die auf Reisdrink oder Kokosmilch basieren.

 

Pflanzliche Schlagcreme und Gelatineersatz

Wer hätte gedacht, dass pflanzliche Schlagcreme genauso cremig, locker und köstlich schmecken kann wie die herkömmliche Schlagsahne zu Omas Schokoladenkuchen? Achte beim Kauf darauf, dass du eine „aufschlagbare“ Pflanzencreme kaufst, z.B. Schlagfix UNIVERSELLE SCHLAGCREME im Tetrapack.
Übrigens: Zum Festigen von Puddings, Cremes und Tortenschichten kannst du als veganes Geliermittel Agar Agar verwenden.

 

Noch mehr Inspiration?

Du kannst alte Familienrezepte jederzeit in eine vegane Version umwandeln, indem du Eier, Milch und Butter einfach durch die oben beschriebenen Produktalternativen ersetzt.

 

Vegan backen – schon probiert?

Was sind deine veganen Lieblingsrezepte beim Backen? Gibt es Produkte, die Du dafür besonders empfehlen kannst? Teile dein Wissen mit uns und hinterlasse einen Kommentar.

 

Bildquelle:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

17. Februar 2017 2 Kommentare
1 Facebook Twitter Google + Pinterest
vegan deutsch speisen mit Bretzel und Bier

Im folgenden Blog-Artikel wollen wir unsere eigene Heimatküche genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, inwieweit man vegan deutsch genießen kann.

Die deutsche Küche ist weltweit bekannt und findet oft sehr hohen Anklang bei vielen Touristen. Des Weiteren siedeln sich auch im Ausland immer mehr Restaurants mit deutschen Speisen an.
Kein Wunder, denn die deutsche Küche gilt vor allem als eins: deftig, würzig und leider auch reich an Fleisch!

Doch wie kannst DU auch ganz leicht vegan deutsch essen und inwiefern ist die Idee des Veganismus bereits in der deutschen Gesellschaft angekommen? Wir sagen es Dir:

 

Veganismus in Deutschland

Eines lässt sich ganz klar sagen, die Deutschen lieben ihre Tiere. Viele erfreuen sich der Gesellschaft der unterschiedlichsten Haustiere. Andererseits gilt die Viehzucht in Deutschland als besonderes traditionell und tief verwurzelt mit der Geschichte des Landes.

Doch mit fast eine Millionen Veganern zählt Deutschland zur europäischen Spitze der tierfreien Ernährungsform und es werden täglich mehr. Auch das Thema Tierschutz gelangt immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit und lässt Tendenzen in die richtige Richtung erhoffen.

Allgemein lässt sich sagen, dass es in Deutschland definitiv eine vegane Szene gibt, welche sich ständig weiterentwickelt und viele Berührungspunkte mit der restlichen Bevölkerung schafft. So gibt es inzwischen zahlreiche Restaurants mit einem veganen Angebot. Auch auf Festivals oder auf Streetfood-Events gibt es immer mehr rein vegane Stände mit einer großen Auswahl an Gerichten. Beeindruckend ist auch die Anzahl an veganen Alternativprodukten, um vegan deutsch ganz einfach zu probieren. Inzwischen gibt es nichts, was es nicht gibt. Eine kleine Übersicht findest du weiter unten im Artikel.

 

Vegan deutsch: Die Klassiker

Die Deutschen sind Weltmeister! Mit durchschnittlich ca. 60 kg pro Jahr führen die Deutschen die Weltspitze an, was den Kartoffelkonsum betrifft. Daher ist es auch kein Wunder, dass sich die Knolle in zahlreichen Hauptspeisen und Beilagen wiederfindet. Eines der weltweit berühmtesten deutschen Gerichte ist der Knödel/Kloß. Bis heute streitet man sich über die genaue Herkunft. Aber eines steht fest, er schmeckt! Es gibt ihn in den verschiedensten Variationen und lässt sich auch ganz einfach vegan herstellen. Ein besonders ausgefallenes Rezept zum selber machen findest Du hier.

Ein weltbekannter, absoluter Klassiker ist das Schnitzel. Neben dem Oktoberfest und dem deutschen Bier zählt es zu den ersten Gedanken vieler, wenn sie nach typisch deutschen Kulturgütern gefragt werden. Auch wenn das Wienerschnitzel, wie der Name schon vermuten lässt, nicht unbedingt eine deutsche Erfindung ist, ist es hier im Lande weit verbreitet. Eine vegane Variante gibt’s hier.

 

Mindestens genauso berühmt ist die Bockwurst. Allgemein, ist Deutschland für seine Wurstvielfalt bekannt. Umso schöner ist es, dass es inzwischen zahlreiche vegane Alternativen hierzu gibt, welche dem originalen Geschmack in Nichts nachstehen.

Was bei vielen nicht fehlen darf, ist der traditionelle Sonntagsbraten. Es gibt ihn in den verschiedensten Variationen mit typischen Beilagen wie beispielsweise Rotkohl, Knödel und viel Soße und weckt wahrscheinlich bei vielen die Erinnerung an einen Besuch bei den Großeltern. Zum Glück muss man auch als Veganer hierauf nicht mehr verzichten. Im Netz findet man zahlreiche Rezepte, um sich seinen veganen Braten ganz einfach selber zuzubereiten.

Wie Du siehst, bestehen tatsächlich viele der deutschen Klassiker aus Fleisch. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr vegane Alternativen, um trotzdem in den Geschmack der traditionellen deutschen Küche zu kommen.

 

Die veganfreundlichsten Städte

Wie bereits erwähnt nimmt das vegane Angebot in Deutschland stetig zu. Jedes Jahr veröffentlicht PETA hierzu ein Ranking mit den veganfreundlichsten Städten. Hier findest Du auch noch weitere Tipps für Deine vegane Städtereise. Eine Übersicht aller veganer Restaurants in Deutschland findest du auf HappyCow.

 

“Wie von Oma” einfach zu Hause genießen

Wenn Du lieber deine eigene Küche vegan deutsch neu erleben möchtest, haben wir für Dich eine kleine Auswahl an absoluten Klassikern getroffen:

 

Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Veganismus in Deutschland immer mehr Gehör findet und eine echte Chance hat. Zukünftig werden wir uns an einem immer größeren veganen Angebot erfreuen können und vielleicht unsere eigenen komplett veganen deutschen Klassiker kreieren.

Wir hoffen wie immer, dass es schmeckt und wünschen diesmal ganz schlicht und einfach guten Appetit!

13. Februar 2017 0 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
vegan französisch frühstücken am Bett mit Croissant und Kaffee

Frankreich, das Land der der Liebe! In diesem Beitrag verschlägt uns die kulinarische Reise zu unseren französischen Nachbarn. Erfahre alles, über das vegane Angebot vor Ort und natürlich, wie Du ganz einfach vegan französisch selber zubereiten kannst.

Die französische Küche gilt als eine der besten der Welt. Nicht ohne Grund verwenden wir Deutsche auch den Begriff “Gourmet” für die Feinschmecker unter uns. Vor allem die Tradition wird bei vielen französischen Speisen großgeschrieben. Dies stellt jedoch zugleich ein großes Problem für den Tierschutz dar. Allgemein betrachtet schneidet Frankreich im EU Vergleich eher schlecht ab. So gehören beispielsweise auch viele Speisen zum kulinarischen Angebot, welche hierzulande aus gutem Grund nicht mehr erlaubt sind.

Aufgrund dieser Begebenheit, ist es auch nicht verwunderlich, dass das vegane Angebot vor Ort eher begrenzt ist. Wir haben jedoch ein paar Tipps parat, wie Du dennoch voll auf Deine Kosten beim nächsten Frankreich-Trip kommst.

 

Hotels mit vegan französischem Angebot

Eine einfache Möglichkeit, gleich von Anfang an für ein veganes Umfeld zu sorgen, ist, sich ein rein vegetarisches bzw. veganes Hotel oder Pension auszusuchen. Auf veggie-hotels.de findest Du eine Übersicht hierzu. Ein großer Vorteil hieran ist, dass man auf Gleichgesinnte trifft, mit welchen man das Land kulinarisch erkunden und ganz einfach seine Erfahrungen austauschen kann. Falls möglich, empfiehlt es sich auch immer, sich mit den Besitzern des Hotels zu unterhalten, welche bestimmt den ein oder anderen veganen Geheimtipp parat haben.

 

Vegan Französisch vor Ort

Auch wenn der Veganismus in Frankreich kaum verbreitet ist, gibt es dennoch einige rein vegane bzw. vegetarische Lokalitäten mit einem veganen Angebot, welche durchaus einen Besuch wert sind.

Ratatouille

Spätestens seit dem gleichnamigen Film kennt die ganze Welt den französischen Gemüseeintopf, welches als absolutes Nationalgericht des Landes gilt. Dieser ist, in seiner ursprünglichen Form, zu 100% vegan und lässt sich in beinahe jedem Restaurant in Frankreich auf der Speisekarte finden.

Die Hauptbestandteile sind Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Gemüsepaprikas und Knoblauch. Inzwischen gibt es diverse Variationen, weshalb Ratatouille ein absolutes vegan französisches MUST für den Aufenthalt vor Ort ist und eine gute Möglichkeit darstellt, die vegane Küche des Landes kennen zu lernen.

 

Crêpe

Das Crêpe de la joie verfügt, wie der Name schon vermuten lässt, über eine Vielzahl an Crêpes. Laut der Homepage lassen sich auf Wunsch viele Gerichte auch vegan zubereiten. (Haben uns das ganze per E-Mail bestätigen lassen, also greif zu!)

 

Diverses

Das Gentle Gourmet ist ein rein veganes Restaurant, welches diverse französische Spezialitäten in veganer Form anbietet. Von leckeren Vorspeisen über zahlreiche Hauptgänge, bis hin zu süßen Desserts gibt es hier alles, was das vegane Herz begehrt.

 

Vegan französisch selber kochen

Falls in nächster Zeit erstmal kein Urlaub ansteht, haben wir für Dich eine kleine Gourmet-Auswahl zusammengestellt, damit Du ganz einfach von zu Hause vegan französisch genießen kannst.

Zum Frühstück:

Zum Mittagessen:

Zum Abendessen

oder

…und als Dessert Sobo Bio Dessertcreme Schoko-Traum

Zum Naschen zwischendurch

 

Was Du unbedingt auch noch probieren solltest, ist Dein eigenes Ratatouille zu kochen. Kochtipps für eine besonders ausgefallene Variante gibt es hier. Auch ein frischer Flammkuchen lässt sich im Handumdrehen auf den Tisch zaubern. Ein vollständiges Rezept, mit allen benötigten Zutaten, findest du in unserer Rubrik “Vegane Rezepte”.

 

Fazit

Wie Du siehst, gibt es für alle Mahlzeiten am Tag diverse vegan französische Alternativen, wodurch Deinem Gourmet-Dasein, frei nach dem Motto “Leben wie Gott in Frankreich”, nichts mehr im Weg steht.

Wir hoffen, wir konnten Dir mit unseren Tipps weiterhelfen und die französische Küche ein wenig näherbringen. Bon appétit!

 

Warst Du selbst schon in Frankreich? Wenn ja, wie waren Deine Erfahrungen mit der veganen Kultur vor Ort? Was kannst Du noch empfehlen? Teil es uns in einem Kommentar mit!

6. Februar 2017 2 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Vegane Pizza mit Tomaten, Oliven und Basilikum

Es gilt als eines der Top-Urlaubsziele vieler Deutscher und erfreut uns diverser leckerer Speisen. Die Rede ist von Italien, dem Herkunftsland von Pizza & Pasta. ALLES-VEGETARISCH.DE zeigt Dir, wie auch Du ganz leicht in den Genuss der Klassiker für Jung und Alt kommst und im Handumdrehen vegan italienisch schlemmen kannst:

 

Kulinarisch vor Ort

Neben dem einzigartigen Geschmack und der großen Vielfalt ist ein weiterer großer Pluspunkt der italienischen Küche, dass diese auch ganz leicht vegan umsetzbar ist bzw. es in vielen Fällen eh schon ist. Traditionell verwenden die Italiener nämlich vor allem pflanzliche Zutaten. Für alles andere gibt es inzwischen zahlreiche Alternativen, welche dem konventionellen Geschmack in nichts nachstehen.

Entgegen dem Irrtum Vieler beinhaltet ein original italienischer Pizzateig weder Eier noch Milch. Auch die Nudeln besteht ursprünglich ausschließlich aus Hartweizengrieß und Wasser. Anders sieht es jedoch beim Belag für die Pizza oder der jeweiligen Nudelsoße aus. Neben Pizza Marinara (Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Oregano) und Spaghetti alla napoletana (“einfache” Tomatensauce) wird es hier schon eng.

Doch auch nur auf den ersten Blick.

Allgemein kann man sagen, dass die vegane Szene in Italien ständig am Wachsen ist. Daher ist es auch kein Wunder, dass sich das vegane Angebot immer weiterentwickelt und, wie bereits erwähnt, viel mehr vegan ist als man im ersten Moment vielleicht denkt.

 

Vegan essen gehen in Italien

Auch in Italien gibt es neben vielen veganen Alternativen auf der Speisekarte, inzwischen immer mehr rein vegane Lokale. Absolut empfehlenswert ist beispielsweise das “Dolce Vegan” in Florenz.

Eine größere Übersicht über alle veganen und veganfreundlichen Restaurants in Italien findest du hier: happycow.net.

Des weiteren kann man im Restaurant seine Pizza auch jeder Zeit einfach „senza formaggio“ (ohne Käse) bestellen. Bei Nudeln ist die häufigste Beilage Gemüse und daher auch komplett unbedenklich. Auch ein Salat mit frischen Zutaten und gegrilltem Gemüse direkt aus Italien kann sich deutlich von den deutschen Kreationen abheben und sollte daher auf jeden Fall probiert werden.

 

Gelato – geht auch vegan!

Was bei einem Italien-Trip natürlich auch nicht fehlen darf ist das “Gelato” (Eiscreme) zur Abkühlung nach einer schweißtreibenden Stadtbesichtigung in praller Sonne. Zur Freude vieler gibt es inzwischen diverse Eisdielen mit veganen Alternativen, hergestellt aus Soja- oder Lupinenmehl. Falls man sich mal nicht ganz sicher sein sollte, empfehlen sich die Fruchtsorten, da diese in der Regel ohne die Zugabe von Milch hergestellt werden.

 

Vegan italienisch selber kochen

Um Dir die Wartezeit bis zu deinem nächsten Italien-Trip zu verkürzen, haben wir hier eine Vielzahl an alternativen Lebensmitteln und Zutaten, wodurch Deiner Lieblingspizza oder Pasta-Variante nichts mehr im Weg steht. Hier findest du eine kleine Auswahl an Zutaten, um schon jetzt vegan italienisch schmausen zu können:


Pizza

Teig:

Sauce:

Schmelz:

Belag:

 

Pasta

Nudeln:

Sauce:

Schmelz:

 

Neben Pizza & Pasta findest Du auf ALLES-VEGETARISCH.DE noch zahlreiche andere Produkte, wie Ravioli und Tortellini mit allen erdenklichen Füllungen, sowie diverse Risotto Variationen, alle Zutaten für Lasagne und sogar veganes Carpaccio.

Besonders interessant ist beispielsweise auch die italienische Tofu-Variante mit Basilikum und Tomatenmark, perfekt zu Salat oder im Wrap.

Wie Du siehst ist es gar nicht so schwer, sich ein Stück Italien nach Hause zu holen und vegan italienisch zu erleben.

 

Fazit

Egal ob nun selbst gekocht, beim Italiener um die Ecke oder tatsächlich im Restaurant vor Ort, vegan italienisch ist jeder Zeit möglich und vor allem absolut empfehlenswert. In diesem Sinne, buon appetito!

30. Januar 2017 0 Kommentare
1 Facebook Twitter Google + Pinterest
vegan durch den Alltag - mit Freunden vegan essen

Welche Dinge für den Start in ein veganes Leben unverzichtbar sind, zeigen wir Dir in einem anderen Beitrag. In diesem Beitrag geht es darum, wie Du weitere vermeintliche “Hürden” ganz entspannt meistern kannst und schließlich vegan durch den Alltag kommst.

 

1. Ist das vegan?

Eine wichtige Frage, welche Dich vor allem anfangs des Öfteren begleiten wird, ist, welche Lebensmittel auch wirklich vegan sind. Oftmals reicht ein einfacher Blick auf die Zutatenliste auf der Verpackung, welche über die Zusammensetzung der Lebensmittel informiert. Schwieriger wird es bei den Zusatzstoffen, welche durch die E-Nummern gekennzeichnet werden. Farbstoffe sind beispielsweise nicht immer ausschließlich pflanzlicher Natur. Hier hilft es sich eine E-Nummern Liste aus dem Internet zu beschaffen.

Als besonders problematisch erweist sich dies hinsichtlich der im Herstellungsprozess verwendeten tierischen Bestandteile, welche im Endprodukt nicht mehr vorhanden sind. Diese müssen laut Gesetz nicht extra erwähnt werden, wodurch nur noch die Eigenrecherche für Klarheit schaffen kann. Mit der Zeit entwickelt man jedoch ein gutes Gefühl dafür, was auf dem eigenen Speiseplan landen darf und was nicht.

 

2. Vegan Kochen

Nach dem Einkauf steht das Kochen an. Natürlich gibt es eine Vielzahl an veganen Fertiggerichten, jedoch ist es hier nicht viel anders als bei einer herkömmlichen Ernährung: Selbstgemacht schmeckt einfach besser. Die vegane Küche zeichnet sich vor allem durch ihre Schmackhaftigkeit und Vielseitigkeit aus. So ist es kein Wunder, dass es zahlreiche Rezeptbücher mit den unterschiedlichsten Gerichten in den verschiedensten Variationen gibt.
Auch im Internet kann man immer wieder neue Idee und Anstöße für neue Speisen, welche sich kinderleicht in den Alltag integrieren lassen, entdecken. Beispielsweise findest man bei uns eine Vielzahl an veganen Rezepten und Anregungen, passend zu jedem Anlass. Praktisch: Mit einem Klick sind sofort alle benötigten Zutaten für das jeweilige Gericht im Warenkorb, was natürlich eine enorme Zeitersparnis mit sich bringt.

 

3. Den Umstieg kommunizieren

Ein weiterer Schritt in ein unbeschwertes, veganes Dasein ist, diesen Schritt auch offen zu kommunizieren. Teil Deinem Umfeld Deine Entscheidung mit! Das macht es für Freunde und Familie und vor allem für Dich um einiges leichter. Echte Freunde bringen Verständnis auf und suchen gerne gemeinsam nach einem passenden Restaurant, in welchem auch ein Veganer auf seinen Geschmack kommt. Es kann auch durchaus sinnvoll sein, Kollegen oder ggf. gar den Chef zu informieren. So nimmt es einem keiner Übel, wenn man ein Stück von der mitgebrachten Geburtstagstorte eines Kollegen dankend ablehnt.

 

4. Vorsorgen

Für die Speisekammer daheim kann es sich aufgrund von unseren zahlreichen Rabattaktionen durchaus lohnen, auf Vorrat zu kaufen. Genau so empfiehlt es sich auf Reisen und Ausflügen genügend Proviant mitzunehmen bzw. sich vorab über das lokale vegane Angebot zu informieren. Im Internet lassen sich diverse Guides finden, welche auf Shops oder Restaurants mit veganer Küche hinweisen und einen Überblick über das vegane Angebot ermöglichen. Des Weiteren stellen immer mehr Restaurants und Bars ihre Speisekarte online zu Verfügung, wodurch man vorab überprüfen kann, inwieweit die Lokalität in Frage kommt.

Inzwischen gibt es sogar Anbieter für vegane Hotels, sodass dem Urlaub nichts mehr im Weg steht, wobei natürlich auch “normale” Hotels oftmals über ein ausgiebiges veganes Angebot verfügen. Auch hier gilt wieder: Recherche ist alles!

 

5. Sich stetig weiterentwickeln

Der Umstieg auf ein Leben im Veganismus ist ein dynamischer Prozess, geprägt durch ständige Weiterentwicklung, sowohl psychisch als auch physisch. Deswegen muss man diesem Prozess auch Zeit geben und sich Schritt für Schritt darauf einlassen. Ein ganz besonders wichtiger Punkt ist es deswegen, sich kontinuierlich mit der Materie auseinanderzusetzen. Im Internet findest Du zahlreiche Online-Foren zum Thema, in welchen reger Austausch herrscht und “Neulinge” jederzeit willkommen sind. Sehr zu empfehlen ist auch die Plattform Vegan Buddy, auf der Du Deinen persönlichen veganen „Kumpel“ für Start-Hilfe vor Ort finden kannst.

 

Fazit

Anhand unserer Tipps erhältst Du vor allem für den Einstieg eine gute Hilfestellung und wie man ohne Probleme vegan durch den Alltag kommt. Das Wichtigste bei der ganzen Sache ist Dir Zeit zu lassen! Schließlich geht es um einen neuen Lebensabschnitt. Des Weiteren solltest Du nicht zu hart ins Gericht mit Dir selbst gehen. Es wird immer wieder vorkommen, dass Du Fehler machst und das ist völlig in Ordnung.

Also immer am Ball bleiben – und wie man sieht ist ein veganer Alltag heutzutage absolut kein Problem mehr und macht richtig Spaß!

Weitere Tipps und Anregungen findest Du wie immer in unserer Themenübersicht!

27. Januar 2017 0 Kommentare
2 Facebook Twitter Google + Pinterest
Milchalternative, Obst und Gemüse

Manche treffen die Entscheidung zu einer rein pflanzlichen Ernährung schon früh als Teenager, manche erst spät im Erwachsenenalter. Doch egal welches Alter Du hast, die Hürden am Anfang sind immer gleich. ALLES-VEGETARISCH.DE verrät dir, welche fünf Basics Du kennen solltest, damit dir der Einstieg in die vegane Lebensweise auf Anhieb gelingt.

 1. Pflanzendrinks

Sojadrinks sind der Klassiker. Doch je länger Du vegan lebst, desto öfter werden dir weitere Pflanzendrinks begegnen: vom Mandel- bis zum Haferdrink, vom Cashewdrink bis zur Kokosmilch. Probiere alle aus – und finde deinen Lieblings-PflanzendrinkZahlreiche vegane Milchalternativen für Kaffee, Müsli & Co. Übrigens: neben den Pflanzendrinks gibt es inzwischen auch vegane Schlagcremes aus z.B. Hafer, Soja oder Reis, die du wunderbar für Suppen und Soßen verwenden kannst.

2. Pflanzliche Aufstriche und Brotbeläge

Statt Käse und Wurst kannst du deine Brote mit leckeren, pflanzlichen Aufstrichen genießen, die es auch bei uns im Shop gibt, z.B. Kräuter-Tomate, Aubergine, Bärlauch oder Delikates. Ebenso beliebt: vegane Alternativen zu Wurst wie Salami, Teewurst und Schinken. Und natürlich geht nichts über ein köstliches Haselnuss- oder Mandelmus zum Sonntagsfrühstück. Besonders Ernährungsbewusste streichen sich einfach eine reife Avocado aufs Brot.

3. Nüsse und Trockenfrüchte

Klingt banal und für manche sogar langweilig. Doch gerade Nüsse leisten einen hervorragenden Beitrag zu einer ausgewogenen, pflanzlichen Ernährung. Du findest sie längst nicht nur in ihrer ursprünglichen Form, sondern z.B. in Form von Nussmus, Nussdrinks und –cremes. In Kombination mit Datteln, Feigen und anderen Trockenfrüchten sind sie die perfekte Basis für vegane Rohköstlichkeiten und zuckerfreien Süßigkeiten-Ersatz in Form von Riegeln und Energiekugeln.

 4. Fleischersatzprodukte

Vegan werden mit Fleischalternativen ist ein einfacher Schritt. Sie machen zwar oft nicht mehr als 5-10 Prozent einer Vegan werden mit veganer Salamiveganen Durchschnittsernährung aus – dennoch sind Fleischalternativen wie Würste, Bolognese-Schnetzel, Salami & Co. aus Soja, Seitan und Tofu im Bewusstsein ganz vorn – denn gerade, wenn die vegane Ernährung noch ungewohnt und neu ist, tut es gut, sich die Vielfalt der veganen Produktwelt vor Augen zu führen. Und die Fortgeschrittenen? Bereiten sich ihre Frikadellen und Klößchen dann aus Tofu und Gemüse ganz einfach selbst zu.

5. Veganer Schmelz und Ei-Ersatz

Das Sortiment an veganen Schmelzzubereitungen hält längst unterschiedlichste Sorten bereit, z.B. im Cheddar- oder Mozzarella-Style, zum Streichen und sogar in handlichen Scheiben. Eier lassen sich beim Backen ganz einfach mit Sojamehl ersetzen, das eine bindende Eigenschaft hat. Alternativ gibt es fertigen Ei-Ersatz für Muffins & Co.

 

Du siehst, vegan werden ist überhaupt nicht schwer. Wenn Du mehr wissen willst, über Pflanzendrinks und vegane Fleischalternativen, durchstöbere unseren Shop und lass dich von unserer Rezept-Datenbank inspirieren.

Los geht’s! Erzähl uns von deinen ersten Vegan-Tagen!

 

Das könnte Dich auch noch interessieren:
Vegan durch den Alltag – 5 Tipps

 

Bildquelle:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

12. Januar 2017 6 Kommentare
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Older Posts