Home Vegan im Alltag Vegan mit Kindern – So klappt’s!

Vegan mit Kindern – So klappt’s!

Beitrag von Anna 2. Februar 2017
Mutter und Kind freuen sich über vegane Ernährung

An veganer Kinderernährung scheiden sich die Geister. Nicht selten führen innere Zweifel und Ängste vor Mangelernährung dazu, dass die vegane Lebensweise bei Schwangerschaft und Geburt, spätestens aber beim Eintritt des Nachwuchses in den Kindergarten zugunsten einer vegetarischen oder sogar omnivoren Ernährung fallen gelassen wird. Dabei ist eine vegane Kinderernährung kein Problem!
 

Warum sollen wir unsere Kinder anders ernähren als uns selbst?

Vegane Kinderernährung leicht gemacht. Kind isst veganen Pancake

Wenn du selbst vor der Frage stehst, wie du deine Kinder pflanzlich, ausgewogen und gesund ernähren kannst, so dass sie alles erhalten, was ihr Körper für Wachstum und Gedeihen braucht, dann lass dir ans Herz legen: Eine vegane Kinderernährung kann genauso gesund oder ungesund sein wie eine vegetarische oder omnivore Kinderernährung.

Es kommt darauf an, welche Lebensmittel du deinen Kindern anbietest: Weißmehl oder Hülsenfrüchte, Zucker oder reifes Obst, Fertigprodukte oder frisch zubereitetes Gemüse. Entscheidend ist, dass du dir ein gesundes Ernährungswissen aneignest und jeden Tag praktisch in die Tat umsetzt. Eine gesunde, vegane Ernährung für Kinder enthält ausreichend Vollkorn- und Getreideprodukte, Hülsenfrüchte, viel Vitamin C, Obst und Gemüse aller Art, Soja, Nüsse und Pflanzendrinks.

 

Vegane Kinderernährung – so kann’s aussehen! Ein veganes Tagesmenü für Deine Kids

  • Morgens: Warmer Hirse-Brei mit Äpfeln, Zimt, Rosinen und Bananen
  • Mittags: Brokkoli-Suppe mit Croutons & frischer Möhrensalat
  • Nachmittags: Zuckerfreie Kekse oder Riegel & warme geschäumte Hafermilch
  • Abends: Vegane Pizza mit Tofu, Tomaten, Paprika und gebratenen Zucchini-Scheiben

 

Die Angst vor dem Mangel: Eisen und Vitamin B12

Das vielfach ins Feld geführte Argument, vegane ernährte Kinder seien potenziell unterversorgt mit Eisen und Vitamin B12 lässt sich aus wissenschaftlicher Sicht nicht ohne weiteres bestätigen: Der Eisenbedarf kann mit der besonders Eisenhaltigen Hirse, Linsen und Haferflocken sowie grünem Blattgemüse und Trockenfrüchten gut gedeckt werden. Für die optimale Aufnahme gibst du diese Lebensmittel immer in Kombination mit Früchten, die reich an Vitamin-C sind, wie z.B. Kiwis, Orangen oder Äpfeln.

 

Ein Muss: Vitamin B12 zuführen

Kleines Kind testet AvocadosBei Vitamin B12, das tatsächlich ausschließlich in tierischen Produkten enthalten ist, sieht die Lage anders aus: Schon Schwangeren wird per se ein Vitamin B12-Supplement verschrieben, damit es gar nicht erst zu einer Unterversorgung kommt: Ein Mangel an Vitamin B12 kann zu ernsthaften neurologischen Schäden für Sprache und Motorik führen. Über die Muttermilch beim Stillen bzw. Fertigmilch für Säuglinge erhalten Babys eine ausreichende Menge an Vitamin B12, auch Cobalamin genannt. Ab Beginn der Beikost und im späteren Kindesalter ist eine Vitamin B12-Zugabe in Form von Tabletten, Kapseln oder Tropfen Pflicht. Soja- und Reismilch ist das Vitamin häufig zugesetzt.
Auch bei uns im Shop findest du Vitamin B12-Kapseln sowie mit B12 angereicherte Zahnpasta.

 

Vegane Kindheit spielend leicht

Wenn du immer noch unsicher bist, hol dir fachkundigen Rat und Tipps bei erprobten veganen Eltern, z.B. im Netz auf www.tofufamily.de und www.peta.de/veggiekinder

 

Bildquelle:
Fotograf: Anna Engberg, Vegfoodlove.de

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar